Schwerpunkte

Folgende Schwerpunkte begleiten uns in unserer Arbeit:

Inklusion

Anders als bei dem Begriff  „Integration“, der meint, dass auch Menschen mit besonderen Bedürfnissen in die Gruppe einbezogen werden sollen, bedeutet „Inklusion“, dass es normal ist, verschieden zu sein und jeder ganz automatisch dazugehört.

Jedes Kind soll die Möglichkeit haben, in vollem Umfang im Gruppenalltag teilhaben zu können.

Die Herausforderung in der Arbeit besteht darin, dieser Verschiedenartigkeit gerecht zu werden, das heißt, jedes Kind mit seinen Fähigkeiten und Talenten wahrzunehmen und die Rahmenbedingungen entsprechend zu gestalten.

Erziehungspartnerschaft

„Kindergarten und Familie sind zwei wichtige Lebensbereiche, in denen das Kind seinen Alltag verbringt. Je enger diese Bereiche miteinander verbunden sind, desto selbstverständlicher wechselt das Kind von einem in den anderen.“¹
Die grundsätzliche Haltung dem Kind und seiner Familie gegenüber ist wertschätzend. Die partnerschaftliche und kooperative Elternarbeit wird von den Pädagogen als wichtig und wertvoll erlebt.

Sensorische Integration

Indem Kinder handeln und sich bewegen, erobern sie neue Räume und sammeln Informationen. Diese werden zahlreich im Körper abgespeichert und verknüpft – das Kind lernt!
Die Art und Weise, wie Kinder ihre Erfahrung verinnerlichen und verarbeiten, ist unterschiedlich, jedoch lernen alle über das Zusammenspiel der Sinne, der „Sensorischen Integration“.

Wie wir unsere Schwerpunkte umsetzen, welche Rahmenbedingungen wir dafür schaffen und noch weitere Gedanken zu unserer Arbeit, haben wir in unserem Konzept ausführlich beschrieben.

Unser Konzept herunterladen

¹Gerth, Andrea: Auf dem Weg zur Erziehungspartnerschaft. verlag das netz, 2011